Seite auswählen

FITIV: Live-Pulskontrolle von der Apple Watch auf das iPhone

FITIV: Live-Pulskontrolle von der Apple Watch auf das iPhone

Man mag es nicht glauben, aber die Apple Health Integration der Apple Watch hat mich damals wieder von Android und Android Wear zurück zum iPhone und der Apple Watch gebracht. Die Art wie die Uhr einen zu diesem kleinen Extraschritt, dieser kurzen Steh- oder Atempause motiviert, ist einfach grandios. Man möchte einfach die Ringe schliessen.

In den letzten Monaten habe ich mich intensiver mit meiner Gesundheit und dem Heimsport beschäftigt und Apple Health hat seinen Beitrag dazu geleistet. Die Apple Watch hat präzise meine Trainings aufgezeichnet, Kalorien gezählt und den Puls kontrolliert. Und da ist auch der erste Wermutstropfen: um meinen Puls zu kontrollieren musste ich immer auf die Uhr schauen.

Das geht noch gut beim Spinning Bike, aber auf dem Ellipsentrainer oder der Rudermaschine ist das nicht mehr praktikabel. Also machte ich mich auf die Suche nach einer Lösung die meinen Puls von der Apple Watch live auf das iPhone streamt und bin bei FITIV fündig geworden

Hinweis: FITIV unterstützt Android, Android Wear und iOS / Apple Watch, sowie diverse Bluetooth Pulsgurte.

Was auf dem ersten Blick wie eine weitere Tracking App aussieht, ist eigentlich eine Weiterentwicklung der Apple Fitness App auf der Uhr und dem Handy. Es werden sehr viele stationäre und mobile Trainingsarten unterstützt, vor allem für die Nutzer einer Apple Watch der ersten Generation ist die App ein schöner Benefit, da diese Uhr leider weniger Trainingsarten implementiert als die Modelle ab der 2. Generation.

Zu FITIV gibt es eine Apple Watch Companion App von der man seine Workouts starten und kontrollieren kann, analog zu der Apple Fitness App. Was FITIV aber anders macht: man kann sich vom Telefon auf die Apple Watch „schalten“ und die Herzfrequenz von der Uhr live auf dem Handy anzeigen lassen. Und da wird es spannend. FITIV zeigt den Puls immer in Relation zum eigenen idealen Trainingspuls an und unterstützt so beim Training in den Herzfrequenzzonen (HR Zones).

Die Liveansicht auf der Uhr ähnelt der Anzeige von Apple Fitnes, allerdings ist das zentrale Element die Herzfrequenzanzeige mit der aktuellen Zone (HR Zone). Auf dem Handy hat man etwas mehr zu sehen: man kann zwischen vier Ansichten umschalten. Währen die erste Ansicht der der Apple Watch entspricht und noch zusätzlich einen Fortschrittbalken für den aktuellen Intervall anzeigt, sind die weiteren Ansichten praktisch für Sportler die in bestimmten HR Zonen trainieren wollen.

Die einzelnen Ansichten der Live View.

Die App kann natürlich noch viel mehr, neben einem Dutzend verschiedenster Auswertungen, die teilweise etwas versteckt sind, unterstützt FITIV bei der Planung der eigenen Workouts. Dazu gibt es verschiedene Targets um den nächsten Intervall aufzurufen, wie z.B. nach Zeit, Kalorienverbrauch, erreichen einer bestimmten Herzfrequenzzone oder zurückgelegter Strecke. Dabei zeigen Uhr und Handy die noch verbleibende Zeit/Strecke bis zum nächsten Intervall an und die Uhr gibt durch Vibration und Töne Feedback falls das Telefon nicht in Sichtweite sein sollte.

Natürlich darf ein Belohnungssystem nicht fehlen und FITIV hat sich was cleveres einfallen lassen: FITIV Points, eine Formel die sich auf die individuellen Werte des Sportlers bezieht und am Ende dafür sorgt das die verschiedenen Trainingsarten untereinander vergleichbar sind. Auf diese Weise kann man für sich selbst ermitteln, welches Training effektiver ist. Und weil es so schön sind, sind die Punkte auch für Sportler untereinander vergleichbar. Leaderboard, ich komme! Natürlich erlaubt FITIV auch das speichern der Trainingsgraphen in verschiedenen Formaten für Social Media wie Instagram oder Facebook.

Immer im Blick. FITIV Pulse

FITIV ist für die ersten paar Tage kostenlos. Die verschiedenen Abos zwischen 4,99€ pro Monat, 9,90€ pro Quartal oder 36€ für ein Jahr sind meiner Meinung nach ihr Geld wert. FITIV integriert sich in die Apple Health Welt und kann auch rückwirkend die bereits hinterlegten Trainings importieren. Neue Trainings werden zu Apple Health exportiert und stehen somit allen anderen integrierten Apps wie Yazio, Fitbit, Strava oder oder oder zur Verfügung.

Über den Autor

Heiko

BüroAmMeer. Fotografiert gern. Produktmanager, Projektleiter, Softwareentwickler, manchmal auch DJ und Game Designer, je nach Tageszeit, Erfordernis, Lust und Laune. Auswanderer, Roadsterliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.