Shoppen ist was feines. Vor allem wenn man als Nerd dem Online-Store von ThinkGeek.com verfallen ist. Mein letzter Einkaufsflash hat einen Rovio in den Apfelbaum gespült.

Das ist er nun, der Kleine, und hockt im Wohnzimmer in seiner Ladeschale (liebevoll „Körbchen“ genannt) und wuselt gelegentlich durch die Wohnung. Schon amüsant anzusehen und der ein oder andere Lacherfolg war auch dabei.

Für die technisch interessierten: Rovio ist im Grunde eine mobile Webcam. Bestehend aus einem kleinen Linux auf 3 Achsen und einen beweglichen Kamera-Arm. Per WLAN steuerbar und mit einem Dutzend Sprachpaketen (wobei für mich ja nur Java und Objective-C zählen) ausgeliefert. VGA-Kamera (640×480, 30fps) sowie bi-direktionale Kommunikation (Audio)  zwischen Robot und Client, über die RoboRealm natürlich auch steuerbar. 😉

Über infrarote Lichtmuster an der Decke kann der Robot auch autark Pfade fahren und sich orientieren oder selbstständig zur Ladestation zurückkehren. Bis zu 1o dieser „TrueBeacon“ genannter Navigationsgeräte können zusammengefasst werden und erlauben dem Rovio so auch ohne menschliche Unterstützung seinen Weg zu finden. Zusätzlich hilft noch ein ein IR-basierender Sensor in der Front bei der Erkennung von Hindernissen.

Habe ich schon erwähnt das ich ein Geek bin. Ein Nerd? Und mich wohl dabei fühle? 😉