Hemden richtig bügeln.

Ich bügle meine Hemden selbst. Das habe ich schon immer getan und werde es auch immer tun. Ich bin da sehr eigen. Sehr zur Freude meiner besseren Hälfte.

Weil wir durchaus unterschiedlicher Meinung sind, wie man ein Hemd (oder eine Bluse) korrekt bügelt. Was ich jetzt nicht verstehe. Also dass man da unterschiedlicher Meinung sein kann. Es gibt nur einen richtigen Ablauf ein Hemd* zu bügeln.

 

Die 7 Schritte zum korrekt gebügelten Hemd:

 

1. Alles beginnt mit dem Kragen.

Als erstes wird der Kragen gebügelt. Und zwar von beiden Seiten. Von den Spitzen nach innen. Und weil wir schon mal hier sind, bügeln wir auch gleich den oberen Teil der Knopfleiste und der Knopflochleiste. Verzichten wir ausnahmsweise mal auf Krawatte oder Fliege, auch hier von vorne und hinten. Und mit der Bügelstärke wird auch nicht gegeizt.  Je nach Schnitt des Hemdes und Kragenform, wird direkt an der Naht oder ein wenig darüber der Kragen scharf gefaltet und der Knick durch reichlich Dampf und Bügelstärke fixiert.

 

2. Die Manschetten.

Als nächstes kümmern wir uns um die Manschetten. Bei Sportmanschetten bügeln wir erst die Innenmanschette und anschließend die Außenmanschette. Bei Umschlagmanschetten gehen wir anders herum vor: erst aussen dann innen bügeln. Der mehrlagige Stoff will – wie auch schon beim Kragen – gut gedämpft und gestärkt sein. Die Manschette hat, wie auch der Kragen, vollständig glatt zu sein. Gut gestärkt verhindert man später hässliche Falten und feine Knicke im Stoff.

 

3. Die Schultern.

Richtig. Der Profi bügelt als nächstes die Schultern und einen Teil vom Rückenansatz.

 

4. Die Ärmel.

Wir legen das Hemd flach auf das Bügelbrett und ziehen die Arme an der Manschettennaht glatt. Die Knopfleiste der Manschette zeigt mittig nach unten und wir  bügeln den Ärmel von beiden Seiten. Wer gerne friemelt, kann ohne Knick zu bügeln, andere wieder bevorzugen diesen scharfen Knick im Hemd und bügeln und stärken ihn bewusst mit rein. Wer mit viel Dampf bügelt, kann sich meist das bügeltnder Hinterseite des Ärmels sparen und muss nur die Falten am Manschettenansatz gerade ziehen.

 

5. Die rechte Vorderseite.

Machen wir weiter mit der rechten Vorderseite. Zuerst bügeln wir den Kragenansatz, dann stärken wir den Bereich der Knopfleiste und glätten diese mit viel Dampf durch. Bitte unbedingt auf die Knöpfe achten und möglichst nicht mit dem heissen Eisen darüber fahren! Anschliessend wird der Rest derVorderseite nur leicht gestärkt und gebügelt.

 

6. Der Rücken.

Beim Rücken verwenden wir nur wenig Stärke und Dampf und glätten den Stoff. Erst bügeln wir die rechte Hälfte, dann die Linke. Je nach Schnitt hat das Hemd Rückenfalten eingenäht, diese werden mit Dampf und Stärke bis zum Faltenansatz geglättet.

 

7. Die linke Vorderseite.

Wir bügeln hier zuerst wieder den Kragenansatz / die obere Knopfleiste und anschließend die Taille und den vorderen Bereich bis zur Knopflochleiste. Dann legen wir uns die Knopflochleiste vor, stärken ordentlich und geben kräftig Dampf hinzu.

 

Fertig.

Das Hemd kommt jetzt auf einen Bügel, den oberen Knopf geschlossen, und wird für gut eine halbe bis ganze Stunde gelüftet.

* Oder Blusen. Oder Sakkos.

Tools’n’Technik

Ich bevorzuge breite, gelochte, Bügelbretter und Bügelstationen wie die Phillips Dampfbügelstation GC 7430. Die hohe Dampfleisstung des seperaten Dampferzeuger spart Zeit und Kraft beim Bügeln gerade frisch gewaschener Hemden. Für den, der sich gerne seine Hemden und Blusen täglich frisch aufbügelt, lohnt sich eine solche Anschaffung.

Weitersagen