Nichts besonderes hier. Und doch wieder alles was die Welt mir bedeutet.

Heiko Kanzler

Geboren 1970 in einem kleinen verschlafenen Städtchen an der niederländischen Grenze, lebe ich seit einiger Zeit in Südspanien und arbeite auf Gibraltar, einem kleinen Zipfel Land mit einem großen Felsen drauf. Vermutlich entstand hier die Idee von der Insel „Lummerland“ auf der Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer leben.

An der andalusischen Küste, am südlichsten Zipfel Spaniens und keine 14km von der nordafrikanischen Küste entfernt ist die Lebensart eine ganz andere. Viel bewusster, dennoch mit britischem Stil. Hier treffen spanische Lebensfreude und englische Contenance aufeinander. Eine sehr spannende, reizvolle und einmalige Mischung.

Zwischenstationen auf dem Weg hierher waren – neben Hamburg und Augsburg zu meiner Bundeswehrzeit, zuletzt Berlin und Frankfurt. Beide Städte können gegensätzlicher nicht sein und haben jede für sich ihren eigenen, ganz besonderen Reiz. Einem Umstand, dem ich heute noch Rechnung trage und meine Residenzen dort aufrecht erhalte, um so oft wie möglich dort zu sein. Manchmal muss man von diesem Felsen, so schön er auch sein mag, flüchten können! 😉

Hauptberuflich bin ich als Berater im Prozess-, Anforderungs- und Projektmanagement in der  Softwareentwicklung tätig. Schwerpunkte sind iGaming (Online-Casinos, Real Money Gaming), eCommerce-Seiten (Online-Shoppingcenter), unterschiedlichste Communities und eLearning-Anbieter. Nebenberuflich entwerfe ich Konzepte, entwickle Prototypen für Mobiltelefone (Java und Objective-C / iPhone), neue Internetideen und schreibe über mein Steckenpferd, dem Apple Macintosh, im Berufsleben.

In meiner Freizeit gönne ich mir ein wenig „kurvenräubern“ hier auf den andalusischen Küstenstraßen oder reise entspannt durch Europas Hauptstädte. Ansonsten höre ich gerne Musik, lese oder gehe -sofern wirklich Zeit bleibt- meiner größten Leidenschaft, der Fotografie, nach.

Gutes Essen gehört für mich zum Leben dazu. Bevorzugt am Grill, seit kurzer Zeit auch in er Küche, versuche ich mich selbst als Koch. Die Ergebnisse findet Ihr hier unter den Titeln „Nerd am Herd“ und „Männer kochen anders„. Ein langer Weg liegt noch vor mir und langsam kann man meine Gerichte auch essen. Der Hunger treibt es rein.

Seit einiger Zeit gehe ich einem weiteren Faible, meiner Liebe zu alten Autos nach. Den Anfang hat ein Mercedes 280 SL aus dem Jahr 1979 gemacht, hier lerne ich gerade das schrauben und bereite mich auf weitere spannende Projekte vor.



Ich bin im Kern ein altmodischer Kerl.
  • Gegen gute Speisen und Getränke, kombiniert mit gutem Service, habe ich nichts einzuwenden.
  • Ich erwarte von einer Frau, daß sie sich von mir in den Mantel helfen lässt und vor der Tür stehen bleibt bis ich diese für sie öffnen kann.
  • Emanzipation wird von mir begrüßt und hoch angerechnet. Aber wenn ich eine Einladung ausspreche, dann möchte ich anschliessend nicht darüber diskutieren müssen wer die Rechnung zahlt.
  • Die Nassrausur ist in meinen Augen eine Pflicht für jeden Mann und eine Feuchtigkeitscreme ist nicht giftig oder degradiert mich zum Softie.
  • Perfekt sitzende Kleidung und gute Schuhe sind kein Zeichen von Snobismus, sondern der Wunsch nach Tragekomfort und Wohlgefühl in einer Welt, die alles andere als bequem ist.

Ich lebe nur einmal, und das vermutlich viel zu kurz.


Statement.

Ja. Ich bin ein MacAddict, ein Appleptiker.
Ja. Ich fahre Porsche.
Ja. Ich fotografiere mit einer Leica.

Ich bin nicht effektiver oder kreativer als Andere.
Ich bin nicht schneller am Ziel als Andere.
Ich mache auch keine besseren Bilder als Andere.

Aber ich habe vielleicht mehr Spass am Leben als Andere. 😉