Select Page

Die Zahnpastatube im Bad.

Die Zahnpastatube im Bad.

So gut wie jeder von uns hat in der Vergangenheit mit dem ein oder anderen geliebten Menschen, Sozialsparringspartner oder Erotik-WG-Mitbewohner zusammen gelebt. Da lernt man sich kennen, verbringt eine Zeit miteinander, fährt vielleicht auch gemeinsam in den Urlaub und wenn dieses »Zusammenwohnen auf Zeit« klappt, wird ein gemeinsames Heim bezogen. Ganz fixe ziehen auch schon mal direkt nach der ersten raschen Nummer im Wäschekeller zusammen.

Jetzt lernt man seinen Partner erst richtig kennen. Die kleinen Marotten, die ihn ja einst so liebenswert machten, werden wieder neu entdeckt. Aber auch Konfliktpotential tut sich auf. Der Sitzpinkler entpuppt sich daheim als Stehpinkler, die Zahnpastatube steht neuerdings immer zerknautscht auf der Ablage über dem Waschbecken und auch die Haare im Abfluss sind neu. Wir wollen gar nicht erst von der Haarbürste reden, welche neuerdings an Kuschelpotential mit Nachbars Perserkatze konkurrieren kann. Farbe und Form stimmen ja schon überein.

Auch gern Stein des Anstosses ist die offene Schampooflasche unter der Dusche, das ständig auf dem Boden liegen gelassene Handtuch oder die Socken auf dem Sofa die früher niemanden gestört haben. Waren die neckig drappierten halterlosen Stümpfe früher ein Zeichen durchliebter Nacht, so ist der achtlos über den Stuhl geworfene Schlüpper da schon weniger erotisch. Auch die Kaffeetasse bleibt morgens mit einem Rest des erkalteten Wunderwassers und einer dicken Zuckerschicht am Boden auf dem Küchentisch stehen, neben dem Aschenbecher in dem noch die Zigarettenkippe vom Vorabend liegt.

Apropos Aschenbecher. Ziehen Raucher und Nichtraucher zusammen, so hält das (Zusammen)Leben noch viel mehr Überraschungen parat. Was den Nichtraucher einst nicht sonderlich störte, gerät im gemeinsamen Wohnraum zur Büchse der Pandora. Schnell ist da die eigene Toleranzgrenze erreicht und man fragt sich oft ob der Sex im Wäschekeller nun wirklich so gut war um das alles zu ertragen?

Natürlich.

About The Author

Heiko

BüroAmMeer. Fotografiert gern. Produktmanager, Projektleiter, Softwareentwickler, manchmal auch DJ und Game Designer, je nach Tageszeit, Erfordernis, Lust und Laune. Auswanderer, Roadsterliebhaber.

14 Comments

  1. Frl. Kapriziös

    Ich sage mal vorsichtig JA. Habe damit noch keine Erfahrung, aber so wie es ausschaut könnte das trotz herumliegender Werbeprospekte etwas werden… 😀

    Antworten
    • Heiko

      Das mit den Werbeprospekten bedarf doch einer Erklärung. Das fehlt in meiner Sammlung. :mrgreen:

      Antworten
  2. Bone

    Man geht eben doch den ein oder anderen Kompromiss ein. Wobei, selbst ich als Raucher, dulde es nicht das in meiner Wohnung geraucht wird. Geraucht wird nur draußen auf dem Balkon 😀

    Antworten
    • Heiko

      Raucher, die die eigene Wohnung zwecks rauchen verlassen finde ich amüsant. 😉

      Antworten
      • Sabine

        Wenn Kinder mit Rauchern zusammenleben , sind Raucher, die die Wohnung zum Rauchen verlassen, einfach nur verantwortungsvoll 😉

      • Der Applejünger

        … und trotzdem sind sie noch immer ein schlechtes Vorbild.
        Verantwortungsvoll wäre, würden sie mit dem Rauchen aufhören.

  3. MiH

    Mir fällt ein, dass ich unbedingt Alkohol einkaufen muss. Viel Alkohol. Und nur starkes Zeug!

    Antworten
    • Heiko

      Alles unter 40% läuft doch eh‘ unter „leichter Tischwein“ 😉

      Antworten
  4. NETZGEFLUESTER

    Möchte auch mal ne schnelle Nummer im Wäschekeller schieben. Habe nur leider keinen…. 😉

    Antworten
    • Heiko

      Notfalls geht auch einfach nur Schleudern, also auf der Waschmaschine. Habe ich gehört. :mrgreen:

      Antworten
      • Der Applejünger

        Verdammt, ich dachte, die Geschichte mit dem Wäschekeller wäre autobiographisch. 😛

        *kopfkino AUS*

      • Heiko

        War sie. Also die Geschichte mit dem Wäschekeller 😉

  5. Mendweg

    Da drängt sich mir spontan mal wieder der alte Spruch auf – die Ehe ist die Situation in der man gemeinsam Probleme bewältigt die man alleine nicht gehabt hätte.
    Letztendlich schadet es sicherlich nicht die Marotten des/der Anderen großzügig und locker zu akzeptieren – ein Gespräch über sowas mit derdiedas Partner zeigt einem nämlich höchst peinlich die eigenen Marotten auf… 😉

    Antworten
    • Heiko

      Der Beitrag ist eine Zusammenfassung von unterschiedlichen Partnerschaften. Wir hatten am Wochenende dieses Thema und mussten laut über die (auch eigenen) Marotten so lachen, da dachte ich das man das zusammenfassen muss.

      Antworten

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram