Nerd. Am. Herd. #3. Gambas. BBQ.

Da haben sie mich angelacht in der Fischtheke. Meeresfrüchte sind ja nicht mein Ding, aber seit meinem letzten Besuch in Granada habe ich meine Meinung geändert. Und zwar nachhaltig. Also wanderten ca. 500 Gramm Gambas über die Theke und ich wandelte mit meinem Erwerb heim. Nur was damit jetzt anstellen?

Die Idee: ich grille die Biester und dazu gibts Salat und geröstetes Weißbrot. Und da Fisch ja bekanntlich schwimmen soll, gönne ich mir einen frischen und leichten Weiswein dazu. Meine Wahl ist auf den Motagny 1er Cru gefallen, einem frischen und leicht sauren Chardonnay.

Und nun zu Euch Jungs: traut Euch an die Viecher ran. Knackt die Schale, macht die Gamba klar und reicht Sie Eurer Angebeteten! Nichts ist erotischer als wenn Sie Euch die Gamba aus der Hand knabbert und dabei am Finger leckt. Wenn das mal kein Grund ist das nächste Dinner for two am BBQ zu zelebrieren?

Rezept für die Marinade (sehr einfach)

5-7 EL Olivenöl, 1 Knoblauchzehe, Salz, Pfeffer

Öl in eine flache Schale gießen, Knoblauch fein zerhacken, zusammen mit Salz und Pfeffer abschmecken. Anschliessend die Gambas in einer flachen Schale mit der Marinade bedecken und ein bis zwei Stunden (gern auch länger) im Kühlschrank ziehen lassen.

Rezept für das Dressing (sehr einfach)

1 TL Senf, 3 TL Honig, 1 Knoblauchzehe, 3 EL Öl, 3 bis 5 EL Essig, Salz, Pfeffer

Öl in eine flache Schale gießen, Knoblauch durch die Knoblauchpresse drücken, zusammen mit Salz, Pfeffer, Senf und Honig abschmecken. Salat erst zum Schluss zubereiten und abschliessend das Dressing unterheben, sonst fällt das ganze zusammen und sieht nicht mehr lecker aus.

Auch hier wieder mein Dank an Lady Pssst! für die Rezeptideen zu Marinade und Dressing

 

Weitersagen