Select Page

BM 1300 CHR. Leistung. Pur.

BM 1300 CHR. Leistung. Pur.
Es gibt Dinge, die muss man einfach tun. Und andere, die kann man nicht lassen. Die Anschaffung eines Breadbaker war für mich dann auch beschlossene Sache. Das weiche labbrige Mehl-Wasser-Gemisch das hier in Spanien verkauft wird, kann man allenfalls als Fensterkitt verwenden.

Wenn man sich so auf dem Markt umschaut bemerkt man das es unterschiedliche Leistungsklassen gibt in welche sich die Geräte einordnen. Ich entschied mich für den Versuch in der oberen Mittelklasse und habe einen BM 1300 CHR von TechnoStar angeschafft. Gute Noten, nachgewiesen einfaches Handling auch für Einsteiger in dieser Gerätekategorie und nicht zuletzt die Tatsache das er Baugleich mit dem recht erfolgreichen Lizenzbau Daewoo DI 3200 S ist, sprachen für diese Küchen“maschine“.

Beindruckende 600 Watt bringt der BM 1300 CHR auf die Küchenplatte und der Knethaken leistet in der teflonbeschichteten Form satte 90 Newtonmeter. Damit kann man auch schon kräftigen Teigen zu Laibe rücken. Der Vollautomat mit 12 Backprogrammen steht dem Einsteiger hilfsbereit zur Seite, der fortgeschrittene Könner verzichtet auf die Assistenzsysteme. Wie es sich für viel Spass gehört kann man neben 700gr Laiben auch 900gr Brote mit variabler Krustenbräunung herstellen. Und auf knackig knusprig steh‘ ich ja.

Das Cockpit ist übersichtlich gestaltet und lenkt den Anwender nicht mit überflüssigem Schnick-Schnack ab. Neben dem LCD-Display und den wichtigsten Schaltelementen findet sich nur noch ein Sichtfenster im Deckel des Cool Touch Gehäuses. Reduktion auf das wesentliche für den kernigen Spass. Das gilt auch für die Sicherheitsmerkmale: ein einfacher Signalton begleitet die Automatik und verhindert so für Ungeübte das versehentliche manuelle Eingreifen in den Backvorgang.

Der erste Versuch mit einer einfachen Mischung verlief dann auch auf Anhieb erfolgreich, mit ein wenig Übung kann man die Parameter selbst bestimmen. So sollten auch komplexere Brote gelingen.

About The Author

Heiko

BüroAmMeer. Fotografiert gern. Produktmanager, Projektleiter, Softwareentwickler und Game Designer, je nach Tageszeit, Erfordernis, Lust und Laune. Auswanderer, Roadsterliebhaber.

20 Comments

  1. DeserTStorM

    Hm TechnoStar… ich dachte immer das wäre so ne Billig-Kaufhaus Marke. Hätte das jetzt nie mit oberer Mittelklasse in Verbindung gebracht. Aber wieder was gelernt 🙂

    Breadbaker :mrgreen: Aber sieht doch gut aus was da rausgekommen ist. Ich fands immer voll lecker Brote zu machen die aus der Reihe tanzen. z.B.

    Fürs Frühstück weiches Weißbrot mit Schokostückchen drin
    oder z.b. Ciabatta mit Oliven und Schinken etc. Das geht echt toll in so nem Ding und schmeckt klasse.

    Viel Spaß beim experimentieren wünsch ich 😉

    Antworten
    • Heiko

      Das mit den Oliven und dem Schinken muss ich glatt mal ausprobieren. Hab ja nichts gegen deftige Leckereien.

      Antworten
      • DeserTStorM

        Klar probier das mal. Das Ding war bei mir damals ständig mit Dingen gefüllt die man sonst nicht im Brot findet. Chilli z.b. für ein scharfes Brot zum Grillen, oder auch mal Gemüse oder sonst was.

        Sind ja keine Grenzen gesetzt dem ganzen.

        Auch Walnüsse sind toll. Bei einem Bekannten haben wir da mal den Knethaken rausgenommen und einen Schinken im Brotteig reingeschmissen. War super lecker, obwohl noch Verbesserungsbedürftig. Vielleciht findest du dafür ja das ultimative Rezept 😉

      • Heiko

        Okay, auf die Idee einen Kochschinken in den Automaten zu quetschen bin ich noch nicht gekommen.

  2. Pssst!

    ich muss ja gestehen, dass ich ein oder zwei mal versucht habe, auf old-school-basis brot zu backen. mit den teilen konnte man leute tot schlagen. aber wenn das mit diesem apparat funktioniert muss ich auch mal über die anschaffung eines solchen nachdenken….

    ach ja, der geruch von frisch gebackenem brot oder schmelzender butter auf einer noch lauwarmen scheibe….. ein traum!

    Antworten
    • Heiko

      Ja, wenn dieser Duft schon beim Backen durch die Küche zieht. Da läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Ist das Brot erstmal halbwegs ausgekühlt und man schneidet mit dem Brotmesser durch die knusprige Kruste… Herrlich.

      Antworten
  3. Der Applejünger

    Oh man….

    Wenn man deine Überschrift liest, denkt man:
    Harrr… harrr.. Männer-Content!!

    Und was kommt dann???? Sowas…. 😀

    Ich brauch auch so´n Ding. Dann kann ich entweder dem Bunny in der Knetmaschine mal ´nen ordentlichen Charakter verpassen, oder die imwF in der Zeit, wo sie mir eigentlich von Hand ein Brot backen müßte mal ordentlich *piiiiiiiiiep* :mrgreen:

    Antworten
    • Heiko

      Ich wusste doch das ich Dich damit kriegen kann :mrgreen:

      Antworten
      • Der Applejünger

        Memo an mich selbst: An deinem Image arbeiten!!! 😀

  4. Mark Tomlinson

    You breadest you. Mercadona had a great selection of bread, perhaps they’ve sold out to the English hoards and only do bread for the false teeth set. That being said I like baking bread too, just not mad on the kneading. Slice me one with some Seville marmalade.

    Antworten
    • Heiko

      Mercadona. Thanks for the tipp. Usually I go to the locals or bigger german discounts for this.

      I’ll take a drip of marmelade. 😉

      Antworten
  5. Der Applejünger

    Was mich echt fertig macht, sind die 90 Newtonmeter Drehmoment. Wenn man bedenkt, dass ein 1,3 Liter Fiesta mit 60 PS gerade mal 99Newtonmeter hat, kann ich nur sagen: „Wow, schnall dich an, wenn du ein Brot backst!“ 😀

    Antworten
    • Heiko

      Kräftig ist das Teil wirklich. Mir war nur nicht bewusst wie schwach der Fiesta ist 😉

      Antworten
      • Der Applejünger

        Irre, oder??? Was andere an Leistung im Auto haben, hast du in der Brotmaschine. :mrgreen:

  6. Judy

    Irgendwie grassiert wohl gerade das Back- und Kochfieber… 😉
    Ich esse ja auch sehr gerne, ich muss allerdings zugeben – selber Brot backen – dazu bin ich nun doch zu bequem. Solange wir wirklich gute Bäcker in der Nähe haben, reicht mir die durchschnittliche deutsche Auswahl lange 😉 .

    Antworten
    • Heiko

      Ich bin doch auch zu bequem für so was. Daher der Brotbackautomat. Im einfachsten Fall Wasser und Mischung rein, Klappe zu, Taste gedrückt und fertig.

      Ich will ja nicht behaupten ich sei faul. Sondern eher Bewegungseffizient. :mrgreen:

      Antworten
      • Judy

        Bewegungseffizient. Das muss ich mir merken :mrgreen:

  7. Gunda Tomlinson

    Meine Mutter wird sich freuen „ein weiterer Mann ganz die klassische Hausfrau“ ;-). Ich kann mich Mark nur anschließen; Mercadona – aus unserer Erfahrung von Roquetas – hat eine eigene Bäckerei & sie backen mehrmals täglich direkt vor Ort. Die Baguettes waren immer ober lecker und ebenfalls das Mehrkornbrot – ja wirklich körniges Brot. Und ganz lecker waren auch kleine Schokocroissonts, mmh. so etwas Feines gibt es hier in Berlin gar nicht, naja wir wissen ja, die Berliner können nicht backen. Aber noch einmal zu Mercadona, ein super Supermarkt, kriegste alles & eben auch Spanisch, Deutsch & Englisch, gut im Preis und überhaupt. Da muss man sich nicht in irgendwelchen namentlich bekannten ungemütlichen „deutschen“ Läden den Einkauf verderben. Aber erst einmal viel Spaß beim Backen & Essen Schöne Grüße Gunda

    Antworten
    • Heiko

      Bisher war ich nur ein paar mal im Maxi Dia (neben Hipercor / Cortes Ingles). Mercadona sehe ich auch leider fast nur auf dem Weg Richtung Malaga. Hier in der Region Cadiz habe ich noch keinen gesehen. Aber auch nicht wirklich geschaut, um ehrlich zu sein.

      Antworten
      • Gunda

        Interessant, denn Maxi Dia gab es in der Provinz Almería nicht, also scheinen die Supermarktketten ja eher regional zu sein.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram