Select Page

Decléor. Rasieröl.

Decléor. Rasieröl.
Eine gute Rasur ist mehr als nur das abschaben ungewünschter (Bart-)Haare. Mit einer guten Nassrasur beginnt der Morgen doch gleich viel entspannter und man(n) startet erfrischt in den Tag.

Heutzutage ist das Rasieröl fast schon in Vergessenheit geraten, dabei ist das Öl gerade für Menschen mit empfindlicher Haut und der Neigung zum Rasurbrand oder Rötungen das ideale Hilfsmittel um Hautirritationen zu vermeiden oder zu lindern. Früher war Rasieröl überwiegend als Gleitmittel für die Rasierklinge gedacht, quasi der Ersatz für die Rasiercreme oder -seife. In der heutigen Zeit werden die ätherischen Öle überwiegend als Weichmacher und zum Aufrichten der kurzen Stoppel verwendet: vor der Rasur aufgetragen und ein wenig Zeit einwirken lassen, ergänzt sich das Pre-Shave-Öl wunderbar mit dem Rasierschaum.

Mit dem „Aromessence Triple Action Shave Perfector“ (fürchterlicher Name, nennen wir es kurz „a3“) hat Decléor eine leichtes Öl auf dem Markt gebracht, welches nicht sonderlich ölig wirkt und sich gerade für den unerfahrenen Rasierer sehr leicht auftragen lässt. Ein subtiler aber herber Kräuterduft begleitet die Rasur und die Barthaare lassen sich sauber aufrichten. Die Klinge gleitet nun angenehm leicht durch die Bartstoppeln und die Haut ist deutlich weniger irritiert. Wer mag, kann noch nach der Rasur ein paar Tropfen des Öls anstelle des Rasierwassers verwenden, die Haut dankt es.

Das Rasieröl „Aromessence Triple Action Shave Perfector“ von Decléor ist einfach anzuwenden doch durch die recht dünne Konsistenz neigt man dazu, etwas zuviel zu nehmen – drei bis vier Spritzer sind genug. Das Rasieröl ist im gut sortierten Drogerien sowie im Versandhandel für ca. 38€ erhältlich.

About The Author

Heiko

BüroAmMeer. Fotografiert gern. Produktmanager, Projektleiter, Softwareentwickler, manchmal auch DJ und Game Designer, je nach Tageszeit, Erfordernis, Lust und Laune. Auswanderer, Roadsterliebhaber.

4 Comments

  1. Der Applejünger

    Paaah… Rasieröl… ICH rasiere mich trocken. Damit meine ich ein scharfes Messer im Rambo-Style, und ich.
    Sonst nix!!! 😀

    Rasieröl…

    Echt…

    😉

    Antworten
    • Heiko

      Wer auf den kopflosen Dreitagebart steht, der kommt mit dem rostfreien Billigstahl aus dem Ikea-Messerblock sicherlich aus. 😉

      Antworten
      • Der Applejünger

        Ja, aber dann sollte das Messer auch schön stumpf und verrostet sein. 🙂

  2. PaX

    Ich benutze immer noch meinen rostigen elektrisch Löffel. Haut am Hals wird überbewertet! 😀

    Antworten

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.