Select Page

Suffolk Springer.

Suffolk Springer.
Englische Counties haben ja die Angewohnheit für sich zu reklamieren von irgendetwas der Ursprung zu sein, „Home of the wild“, „Home of the brave“ oder eben Suffolk mit „Home of the race“. Letzteres kommt ungefähr hin, denn die Tradition der Pferderennen wird in Suffolk schon wirklich sehr lange gepflegt.

Aus Suffolk stammt eben auch das Bier, das mir durch Zufall am Wochenende in den Einkaufskorb gelegt wurde: Suffolk Springer aus der Green King Brauerei. Die Namensgebung soll dann auch eben an diese ehrwürdige Tradition der Pferderennen erinnern.

Suffolk Springer

Beim Springer handelt es sich um sehr kräftiges und rot-dunkles, fast schon schwarzes Ale, welches ansprechend und (für uns Deutsche bieruntypisch) in einer Klarglasflasche präsentiert wird. Auch wenn Farbe und Krone eine kräftige Konsistenz vermuten lassen, ist das Bier angenehm zu trinken. Um es gleich klar zu stellen: hier handelt es sich nicht um ein Sommer-Bier, sondern um einen malzigen Begleiter für einen gemütlichen Herbstabend oder im Anschluss an das Dessert eines guten Essens.

Der Suffolk Springer ist ein Blend aus zwei Bieren: die Basis bildet das 12% starke  Old 5X welches mit seinen Aroma auch stark den Ton angibt. Zwei Malze und sechs Hopfen finden sich in diesem Blend wieder und sorgen für das ausgeprägte Aroma des kräftigen Bieres. Vordergründig spielt eine Karamellnote mit, aber auch Vanille, etwas Torf und ein Hauch des Eichenfasses des Old 5X runden das intensive Bier ab.

Fazit.

Der Suffolk Springer ist ein herausragender Solist, spielt aber nicht sonderlich gut im Orchester der Aromen. Allenfalls ein Duett mit einem kräftigen Schnittkäse auf Weizencracker oder Brie sind denkbar. Ich habe es dann gar nicht erst ausprobiert und dem Bier die Hauptrolle für den Abend überlassen.

About The Author

Heiko

BüroAmMeer. Fotografiert gern. Produktmanager, Projektleiter, Softwareentwickler und Game Designer, je nach Tageszeit, Erfordernis, Lust und Laune. Auswanderer, Roadsterliebhaber.

6 Comments

  1. Lauffrau

    Klingt lecker! ich habe in diesem Jahr auch die dunkleren Biere für mich entdeckt!

    Antworten
  2. Der Applejünger

    Weißte, du hast mir jetzt echt Lust auf einen gemütlichen Abend mit Wein, Käse und Musik (natürlich analog von Platte) gemacht.

    Es gibt in Köln eine großen Laden, der spezialisiert ist auf englische Produkte. Ich werde mal schauen, ob es das „Suffolk Springer“ dort gibt.

    Antworten
    • Der Applejünger

      Obwohl die Engländer nicht berühmt für ihr gutes Bier sind, oder??

      Antworten
      • Heiko

        Nun, wenn man „guter Deutscher“ sein will, dann sind englische Biere sicherlich nicht jedermanns Geschmack. Ich persönlich mag die Geschmacksvielfalt die einem andere Biere so bieten, vor allem was Intensität und Konsistenz angeht.

  3. No.3

    Habe gestern eine Flasche dieses wunderbaren Bieres getrunken. Ein Geschmacksfestival zwischen Holunder und Karamell.
    Die Briten haben eine großartige Brauereilandschaft. Die alten Vorurteile des schlechten Inselbiers das schal und lauwarm getrunken wird haben nichts mehr mit der Realität zu tun. Ob sie es je hatten entzieht sich meiner Kenntnis.

    Antworten
    • Heiko

      Hallo No.3, herzlich willkommen hier.

      Ich für meinen Teil finde das die Bierkultur mehr als nur mitteleuropäische Pilsener und Exporte voweisen könnte. Es aber aufgrund des „Reinheitsgebots“ nicht tat, wir erinnern: selbst das Wasser in seiner Härte ist geregelt. Die Briten kriegen es hin unglaublich aromatische Gerstensäfte zu brauen. Und das gefällt mir.

      Weil es einfach lecker ist.

      Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1. Tweets die Suffolk Springer. | simple life. erwähnt -- Topsy.com - [...] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Heiko Kanzler erwähnt. Heiko Kanzler sagte: @CousinchenS http://www.heikokanzler.de/2009/12/suffolk-springer/ Gibt's im sortierten Einzelhandel oder…

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram