Select Page

Morgendliche Isolation.

Morgendliche Isolation.
Schon komisch. Vielleicht achtet man ja selber kaum noch darauf, aber heute hatte ich meinen mobilen Musikabspieler für digitale Tondokumente nicht dabei und sitze nun so mit meinem Café Latte Machiato (stilecht im Pappbecher) in der U-Bahn herum *1 und wundere mich über die Stille. Nicht das mir die Töne aus den – nicht vorhandenen Ohrhörern – fehlen, sondern das morgendliche Gebrabbel der Fahrgäste (an das ich mich noch zu erinnern meine) glänzt mit Abwesenheit.
Ein vorsichtiger Blick in die Runde – der Bahnfahrer starrt ja üblicherweise auf einen unbestimmten Punkt 15 Zentimeter vor seiner Fussspitze auf den Boden –  macht auch deutlich klar, warum niemand mehr miteinander spricht: jeder Fahrgast hat sich die Ohren mit elektronischen Lärmgeräten zugestopft, lauscht der Akkustik die da aus den Trötern quillt und blickt auf einen imaginären Punkt vor sich. Gute 15 Zentimeter vor seinen Fussspitzen.
Das ist sie also, die selbstgewählte morgendliche Isolation.
*1 Wenn ich jetzt wieder Zuschriften bekomme, ich könnte die Strecke auch laufen: nein, ich bin nicht faul sondern bewegungseffizient!

Schon komisch. Vielleicht achtet man ja selber kaum noch darauf, aber heute hatte ich meinen mobilen Musikabspieler für digitale Tondokumente nicht dabei und sitze nun so mit meinem Café Latte Machiato (stilecht im Pappbecher) in der U-Bahn herum *1 und wundere mich über die Stille. Nicht das mir die Töne aus den – nicht vorhandenen Ohrhörern – fehlen, sondern das morgendliche Gebrabbel der Fahrgäste (an das ich mich noch zu erinnern meine) glänzt mit Abwesenheit.

Ein vorsichtiger Blick in die Runde – der Bahnfahrer starrt ja üblicherweise auf einen unbestimmten Punkt 15 Zentimeter vor seiner Fussspitze auf den Boden –  macht auch deutlich klar, warum niemand mehr miteinander spricht: jeder Fahrgast hat sich die Ohren mit elektronischen Lärmgeräten zugestopft, lauscht der Akkustik die da aus den Trötern quillt und blickt auf einen imaginären Punkt vor sich. Gute 15 Zentimeter vor seinen Fussspitzen.

Das ist sie also, die selbstgewählte morgendliche Isolation.

*1 Wenn ich jetzt wieder Zuschriften bekomme, ich könnte die Strecke auch laufen: nein, ich bin nicht faul sondern bewegungseffizient!

About The Author

Heiko

BüroAmMeer. Fotografiert gern. Produktmanager, Projektleiter, Softwareentwickler, manchmal auch DJ und Game Designer, je nach Tageszeit, Erfordernis, Lust und Laune. Auswanderer, Roadsterliebhaber.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram